Anflug auf Atlanta

Diesmal kommt der Eintrag etwas später, da wir ja den ganzen Tag unterwegs waren. 

Am Ende eines Urlaubs einpacken ist ja immer etwas einfacher als für den Urlaub einzupacken. Einfach alles mitnehmen und hoffen, daß der Koffer nicht überladen ist. Waren sie auch nicht. Alle kamen problemlos durch das Einchecken. Der Flieger nach Atlanta war wie gewohnt etwas enger. Aber für den kurzen Zeitraum ist das ja kein Problem.

In Atlanta hatten wir sogar noch Zeit, uns ein wenig in der Lounge zu erholen. Dann ging es wieder zum Gate. Beim Einchecken war irgendwie der Wurm drin. Immer wieder verschob sich das Boarding. Dann endlich ging es los. Der Pushback vom Gate erfolgte auch pünktlich. Aber dann..... Wir reihten uns als etwa 25. in die Startreihe ein. Und als wir uns bis zur Position 4 vorgekämpft hatten mußte aus einem uns unbekannten Grund die Startbahn inspiziert werden. Zum Glück war die Unterbrechung nur kurz. Nach über einer Stunde konnten wir dann endlich den Heimflug antreten.

Diesmal hatten wir bequemere Plätze. Nur der arme Mann neben uns nicht. Dessen Rückenlehne rührte sich keinen Millimeter. Erst mit den vereinten Kräften einer Stewardess ließ er sich bewegen. Wir hatten schon befürchtet, daß er danach platt lag. Nach dem Abendessen machte Gaby es sich für die Nacht bequem. Uschi versuchte auch ihr Glück. Ute und H-P haben gar nicht geschlafen, Uschi sehr wenig. Gaby konnte noch den meisten Schlaf für sich beanspruchen. Trotzdem waren alle morgens ziemlich erschlagen.

Wir waren auch ruckzuck aus dem Flieger, da wir ja die Reihen 19 und 20 hatten. Der Aufenthalt an der Paßkontrolle war nicht erwähnenswert. Aber das Übliche am Kofferband. Die Fluggesellschaften werfen nach H-P´s Theorie ja ein paar nicht abgeholte Koffer der letzten Flüge als Hoffnung auf das Band. Und tatsächlich blieben gerade die ersten Gepäckstücke auf dem Band liegen. Die Reihen der Passagiere lichteten sich beträchtlich. Und unsere Koffer waren immer noch nicht dabei. Fast als letzte kamen sie dann endlich. 

Ob am Zoll jemand war konnte man gar nicht sehen. Die hatten wohl so früh noch keine Lust. Jetzt brauchten wir noch ein Taxi. Das gab noch richtig Ärger. Es gibt am Flughafen ein ungeschriebenes Gesetz, daß man immer das erste Taxi nehmen muß. Nur kriegen wir 4 Erwachsene mit 4 Koffern in diesen Spielzeugwagen einfach nicht rein. Also steuerten wir das erste Großraumtaxi an. Das paßte einem anderen Fahrer gar nicht. Er wollte uns lautstark belehren, daß wir das erste zu nehmen hätten und alles auf jeden Fall in einen Kombi paßt. Klar, deshalb haben wir bei 3 Personen den ganzen Kram auch schon mal wieder ausladen müssen. Der Fahrer ging H-P fast an den Kragen. Wir ignorierten ihn. Unser Fahrer fand unser Verhalten gut.

Oh, nein. Muß das jetzt bei der Ankunft regnen ? Aber einige Zeit später kam wieder die Sonne durch, und es wurde noch ein richtig schöner Tag. Auspacken, iiiih wie lästig. Die paar Reste des Urlaubs mit den größeren Resten von vor dem Urlaub noch rasch in die Waschmaschine. Dann ging es erstmal einkaufen. Der Kühlschrank war ja völlig leer gefressen. Danach erstmal Frühstück. Mit leckeren Brötchen und Käse. Ein Ründchen aufs Ohr legen und man ist wieder halbwegs fit. Jetzt müssen wir nur noch das Jetlag wegstecken. Uschi wird erst morgen nach Hause fahren.

Tja, das war es auch schon wieder mit dem Blog. Wir hoffen, unser Reisebericht hat allen gefallen.

 
e-Design CMS © by EDV-Beratung Dölle