In der Ruhe liegt die Kraft ..... (Uschi Schwarzenegger)

Gaby und Uschi haben es heute wirklich ruhig angehen lassen. Was gibt es Schöneres, als den lieben langen Tag am Pool zu faulenzen ?

Nach der ersten Schwimmrunde nach dem Frühstück trockneten die beiden sich wieder in der Sonne. Sie wären auch fast eingeschlafen..... wenn da nicht die Gärtner gekommen wären. Mit der Lautlosigkeit eines Düsenjets wurde der Rasen gemäht und die Kanten geschnitten. Und zu guter Letzt wurden noch die letzten Grasfitzel mit einem Motorgebläse vom Weg gefegt. Endlich waren die Gärtner weg und man konnte wieder der Ruhe frönen.

Jedenfalls so lange, bis der Nachbar auf der anderen Seite des Kanals beschloß, sein Boot zu Wasser zu lassen. Es quiekte wie eine Horde Wildschweine auf der Flucht. Grauenhaft. Immerhin können wir dann der Abfahrt zusehen. Von wegen. Einige Zeit später kurbelte er das Boot wieder hoch. Die Wildschweine dabei waren deutlich größer.

Damit es nicht langweilig wurde gaben die Fische im Kanal eine Galavorstellung. Sie führten den beiden ein Wasserballett der feinsten Sorte vor. Im Kanal leben Meeräschen, die wie verrückt aus dem Wasser springen. Die Fische sind mit ca. 30 cm recht groß und springen bis zu einem Meter hoch aus dem Wasser. Oft auch zwei- bis dreimal hintereinander. Warum sie das tun weiß auch die Wissenschaft nicht so genau. Wir wollen annehmen, daß sie es heute rein zu Unterhaltungszwecken vorführten.

Die einzigen, von denen die beiden keine Vorführung wollten, sind die Mücken. Die Piekerei reicht bestimmt für 3 Generationen Mückenpopulation. Und es juckt wie die Hölle. Heute abend werden wir sie drankriegen. Offspray (so etwas ähnliches wie Autan) mögen sie nämlich gar nicht.

Zum Abendessen gab es dann Kartoffelsalat mit Stadion Brats. Sehr leckere Würstchen, die einer Bratwurst sehr nahe kommen.

 

Mmmh, die ganze Zeit ist die Rede von Gaby und Uschi. Wo stecken eigentlich Ute und H-P ? 

Die beiden sind heute nach Miami gefahren, da Ute beruflich einen Termin hatte. Leider lohnte sich das Zeitfenster nicht für eine Sightseeing-Tour. Daher hatten Gaby und Uschi keine Lust mitzufahren. H-P warf sich als Bodyguard in die Brust und schützte Ute sicher vor den auf der Alligator-Alley lauernden Panzerechsen. Eine machte tatsächlich Anstalten, sich vor das Auto der beiden zu werfen. H-P beauftragte etliche Geier, das Tierchen in handliche Stücke zu zerlegen. Auch sichteten die beiden 7 Panther. Zum Glück waren die schwarz auf gelb in Schilder gesperrt. Eine Mautstation ignorierte H-P völlig. Ihm blieb auch keine andere Wahl. Es gab einfach keine Möglichkeit zu bezahlen. Gegen 19.00 Uhr tauchten die beiden dann wieder zuhause auf.

 
e-Design CMS © by EDV-Beratung Dölle