Endlich geht es los. Der Taxifahrer war auch pünktlich. Da wir schon abends elektronisch eingecheckt hatten ging die Kofferaufgabe recht schnell. Der Flieger stand auch schon bereit.

Leider mußten wir Uschi doch etwas mehr Medikamente geben als wir dachten. Aber schließlich sollte sie ja nicht randalieren. Und da wir schon mal dabei waren haben wir ihr direkt noch einen Brillianten auf den Zahn machen lassen. Aber irgendwas stimmte mit den Medikamenten doch nicht. Aus unerfindlichen Gründen wollte sie auf dem Flug schon dem Putzpersonal helfen und schüttete ein Glas Wasser auf ihren Sitz, um ihn zu putzen. Zum Glück war ihre Kehrseite bis Atlanta wieder trocken. Sähe ja sonst auch ein bißchen blöd aus.

Gaby hatte den unglücklichsten Start in den Urlaub. Sie hat es voll mit einer Erkältung erwischt. So richtig mit allem drum und dran. Naja, besser jetzt als mitten im Urlaub. Nur die Schnieferei und das ewige Naseputzen trübten ein wenig den Flug. H-P trug mal lieber den ganzen Flug Kopfhörer. Der Flug war diesmal ein wenig holperiger, aber trotzdem ohne Probleme.

Von Atlanta bis Ft. Myers durfte Uschi am Fenster sitzen. Das war wohl ein wenig zuviel. So genau wollte sie das dann gar nicht sehen. H-P wollte Gaby und Uschi etwas Gutes tun und hatte in einer Dreier-Reihe den Fenster- und Gangplatz gebucht, damit sie Platz hatten. Leider war der Flieger pickepackevoll. Und das "voll" mußten die beiden live erleben. Gaby macht erst mal die Armstütze runter, da das Prachtexemplar neben ihr ihren halben Sitzplatz okkupierte. Damit konnte sie sie in Schach halten.

Unser Auto stand diesmal brav bereit. Sehr schön. Jetzt nur noch zum Haus, etwas zum Essen einkaufen und dann ins Bett. Morgen ist ja auch noch ein Tag.

Ach ja: Ute ist ja auch noch da. Wir haben sie extra neben einem Wildfremden plaziert, damit sie wieder einen so einen tollen Tip wie das Corkscrew Sanctuary vom letzten Jahr bekam. Und was war: nix. Aufgabe verfehlt.

 
e-Design CMS © by EDV-Beratung Dölle