Wer hat an der Uhr gedreht ? Irgendwas stimmt doch mit der Zeit hier nicht. Wieso ist die schon rum ? So ist das wohl immer mit dem Urlaub. Am Anfang erscheint er noch endlos. Und dann ist er urplötzlich vorbei. Und so ist schon der letzte Tag erreicht.

Gaby ging morgens eine letzte Runde drehen. Und dabei fand sie den Schreihals vom ersten Tag. Ein paar Häuser entfernt stand in der (jetzt offenen) Garage ein großer Käfig mit einem Ara. Da kamen diese mißtönenden Geräusche her. Sie ließ sich auch das letzte Mal von den Insekten nerven, die sie umschwirrten. 

Den ganzen Tag hatte eigentlich keiner richtig Lust, noch etwas zu machen. Und so verbrachten alle den Tag am und im Pool. Bis auf Ute waren alle noch mal drin. H-P war diesen Urlaub so oft wie noch nie im Pool. Der Pool war aber auch schön warm. Erst dachten wir, daß das Wetter schlecht würde. Aber die Sonne konnte sich wieder durchsetzen. Es wurde richtig heiß. Da tat die Abkühlung im Pool richtig gut. Bei ihrer letzten Runde im Pool wurde Gaby so richtig naß. Es regnete nämlich.

H-P veranstaltete noch eine Fragerunde. Jeder sollte sagen, was am Besten und am Schlechtesten in diesem Urlaub war. Drei Stimmen waren für die Bootstour als Bestes. H-P eigentlich auch, fand aber die Informationen über die Freßgewohnheiten der Delphine am Besten. Die schlucken den Fisch und quetschen ihm mit starken Muskeln in der Kehle das Wasser aus dem Körper. So werden sie das Salzwasser los, das für Säugetiere nicht gesund ist. Beim Schlechtesten im Urlaub waren die Teilnehmer sich uneins. Uschi haßte die Mücken, die sie arg gepiesackt hatten. H-P mokierte, daß immer wenn er im Pool seine Ruhe haben wollte, noch jemand anders reinwollte und derjenige die Frechheit besaß, den Pool jetzt einfach mitzubenutzen. Gaby fand die Geschichte mit der Klimaanlage nicht so toll. Ute hatte keine Meinung.

Überhaupt: was ist jetzt aus der Klimaanlage geworden ? Der Gott der Klimaanlagen hatte uns leider nicht erhört. Das Mistding streikte heute nachmittag schon wieder. Da muß wohl doch der Motor des Lüfters ausgetauscht werden, weil der wieder vereiste. Aber jetzt kannten wir ja den Trick. Die Klimaanlage wieder ausschalten und ein paar Stunden warten. In der Zwischenzeit fuhren wir zum Cracker Barrel zum Essen. Das Essen war wie immer dort sehr lecker. Auf dem Rückweg fuhr H-P noch extra bei Edison vorbei, damit alle sich die Häuser noch einmal ansehen konnten. So haben wir noch eine kleine Sightseeingtour gemacht.  Als wir wieder zurückkamen schaltete H-P wieder die Klimaanlage ein. Und tatsächlich: sie lief wieder. Hoffentlich hält die jetzt bis morgen wieder durch. Nach uns die Sintflut. 

Koffer packen werden wir erst morgen früh. Das geht ja schnell. Einfach alles mitnehmen was da ist. Nein H-P, der Flatscreen bleibt hier !

 
e-Design CMS © by EDV-Beratung Dölle