Das war eine doch recht warme Nacht. Aber dank der Ventilatoren war es noch angenehm. H-P stand heute früh auf, um die großen Schiebetüren zur Abkühlung des Wohnraums zu öffnen. Als er wieder auf der Terrasse saß lief gegenüber ein großes Gürteltier vorbei. Das haben wir hier auch noch nie gesehen.

Gaby machte sich heute wieder auf ihren Rundlauf. Das Gürteltier hat sie aber nicht gesehen. Dafür wieder die Imker-Dame. Vor dem Frühstück probierte H-P noch seine heilenden Hände an der Klimaanlage aus. Und tatsächlich: sie lief wieder. Vielleicht war sie nur vereist gewesen. Wir hoffen, daß sie die letzten Tage noch durchhält. Beim Frühstück brachte Ute heute einen Klassiker. Ihr Sandwich war vielleicht ein bißchen zu gut geschmiert. Jedenfalls rutschte beim ersten Bissen die komplette Käsescheibe heraus. Wer den Schaden hat spottet eben jeder Beschreibung. 

Nach dem Frühstück wollten Gaby und Uschi noch mal shoppen gehen. Aber Ute meinte, sie wolle erst noch die Zutaten für das Abendessen einkaufen. Es sollte heute abend Spätzle für unsere Freunde geben. Na gut. Und dann setzte das große Warten ein. Wer nicht zurückkam war Ute. Nach fast drei Stunden tauchte sie wieder auf. Von wegen mal eben die Zutaten für das Abendessen kaufen. Einige Läden mußten heute wohl früher schließen weil sie keine Bekleidung mehr hatten. Gaby und Uschi hatten schon diverse Runden im Pool gedreht.

Danach fuhren Gaby und Uschi noch einmal los. Ihre Ausbeute war aber eher mager. Dafür hatte Uschi Spaß beim Einkaufen bei Walmart. Sie schnappte sich diesmal nämlich einen Scooter. Zum Glück scheint Walmart seine Kunden zu kennen. Mit dem Ding konnte man keine Formel 1 fahren. Ein Fußgänger war schneller. Und man kann auch nur in die breiten Gänge fahren. Aber das klappte ganz gut. An der Kasse wurde es etwas schwieriger. Vor uns ging es überhaupt nicht weiter. Daher ging Gaby an die nebenanliegende Kasse. Mit dem Scooter ging das nicht so einfach. Uschi mußte ganz schön rangieren. Warum es an der anderen Kasse nicht vorwärts ging ? Die hatten einen Swimmingpool gekauft. Und der mußte noch mit einer Art Mini-Gabelstapler geholt werden. Das Parken des Scooter gestaltet sich etwas schwieriger. Uschi mußte mit dem Ding rückwärts einparken. Sie hat dabei auch nur zwei andere gerammt. Und dann beging sie auch noch Fahrerflucht.

Zu Hause hatte Ute inzwischen entsetzt festgestellt, daß sich zwischen der frisch gekauften Kleidung irgendwelche Tierchen breitgemacht hatten. Die kann man nur in der Waschmaschine ersäufen. H-P ging in der Zwischenzeit lieber in den Pool. Da wird man die Tierchen auch los ....

Heute war auch mehr Leben am Kanal. Schräg gegenüber waren diverse Bootsaktivitäten zu sehen. Was aber auch immer auf dem einen Boot stattfand: weggefahren sind die nicht. Dafür fuhren andere Nachbarn gleich 2x weg. Sie hatten wohl etwas vergessen und mußten noch einmal zurückkommen. Der Mann im Boot ließ auch sein Radio laufen. Alle Nachbarn hatten was davon. Darauf holte H-P seinen Lautsprecher auf die Terrasse und stänkerte dagegen an. Dem Nachbar wurde dann wohl klar, daß er etwas laut war und drehte leiser.

Abends kamen unsere Freunde zum Essen. Und trotz der veränderten Bedingungen wie ungewohnte Zutaten war es ein leckeres Essen. Das Sprachgemisch war wieder herzallerliebst. Immer wenn Uschi englisch reden will verfällt sie ins holländische, und das Ganze wird noch komplizierter.

Und was machte die Klimaanlage ? Die lief erstaunlicherweise immer noch brav. Was auch immer sie gestern hatte: bitte vor Mittwoch mittag nicht mehr !

 
e-Design CMS © by EDV-Beratung Dölle