Heute morgen war es für alle etwas schwieriger aus dem Bett zu kommen, da es gestern abend später geworden war. Aber um 8.30 Uhr wurde dann doch der letzte aus dem Bett getrommelt.

Gegenüber wurden die Arbeiten wieder aufgenommen. Wir sind uns jetzt sicher, daß neue Planken auf das Dock kommen sollen. Im Moment liegt der Schwerpunkt noch auf "sollen". Sehr viele haben die noch nicht geschafft. Das Hämmern und Sägen wird uns wohl noch ein paar Tage begleiten.

Nach dem Frühstück kam Ute auf die Idee, zur Haustür rauszugehen. Die benutzt hier eigentlich niemand, außer Besuch. Alle gehen direkt durch die Garage ins Haus. Ist ja auch praktischer. Sie bekam prompt die Quittung. Bevor sie die Tür wieder zumachen konnte hatte sich schon ein kleiner Anolis eingeschlichen. Gaby behielt ihn im Auge während Ute nach einem Becher suchte. Es war gar nicht so einfach, den Kleinen einzufangen. Er hatte sich unter einen Stuhl verkrochen. Erst nachdem wir den Stuhl umgedreht hatten konnten wir überhaupt an ihn ran. Zu guter Letzt haben wir ihn aber gekriegt und vor die Tür gesetzt. Ist besser so für ihn.

Danach sind wir nach Ft. Myers gefahren. Ute und H-P wollten in einen Elektronikladen und haben Gaby und Uschi daher in der Edison Mall abgesetzt. So konnte jeder seinen Einkaufs- bzw. Besichtigungsinteressen nachgehen. Nach 1,5 Stunden wurden Gaby und Uschi wieder eingesammelt.

Irgendwie waren heute aber alle faul und lagen nur am Pool rum. Muß ja auch mal sein. Zum Abendessen haben wir uns dann aber doch hinaus bequemt. Es ging zum Thai. Wir hatten schon Angst, daß der zugemacht hatte, weil kein "open/closed" Schild im Fenster hing. Reinsehen kann man nicht durch die getönten Scheiben. Wenn man den Laden von außen sieht würde man in Deutschland auch keinen Fuß hineinsetzen. Es gibt nur eine Beschriftung der Tür. Sonst absolut nichts. Aber von innen ist das Restaurant sehr schön, und das Essen ist ausgezeichnet.

Und warum heute Rasenmäher Tag war ? Als wir vom Essen nach Hause kamen waren überall die Rasen gemäht. Zum Glück während unserer Abwesenheit. Hier geht ja nichts ohne Motorlärm. Selbst die Reste vom Gras werden mit einem Laubbläser weggeblasen. Rechen oder Besen kennt man hier nicht wirklich.

Jetzt müssen wir mal einen ausgucken, der uns den Wein bringt. Hans-Peeteeer ..........

 
e-Design CMS © by EDV-Beratung Dölle