Der Tag begann eigentlich wie immer. Gaby drehte ihre Runde. Wo waren denn die Eulen am letzten Nest ? Keine da ? Frechheit. Aber dann kam doch eine und setzte sich auf einem Pfahl in Positur. Später gab es Frühstück. Doch dann..... H-P kam mit seinem berüchtigten "Vertraut mir einfach. Wir fahren irgendwo hin." Auweia. Das kann alles bedeuten. Diesmal bekamen die Reisegesellschaft zumindest eine Ahnung, da Badesachen eingepackt werden sollten.

H-P fuhr die optisch wirklich sehr ansprechende Strecke über Ft. Myers Beach. Auf dem Weg dorthin sahen wir schon Wolken über Cape Coral. Oh gut, das Unwetter bleibt mal besser da. Und es ging auch wirklich in den Sonnenschein. In Ft. Myers Beach wird unglaublich viel neu gebaut. Die neuen Häuser haben mittlerweile ein sehr hohes Untergeschoß für die Autos. Darüber befinden sind dann erst die Wohnflächen. Ist besser so, da das Meer hier ungemütlich nah kommen kann. 

In Naples fuhr H-P über die Main Street Richtung Strand. Was er nicht bedacht hatte: es ist Samstag. Und gefühlte 200 andere Leute hatten dieselbe Idee. Es war partout kein Parkplatz zu kriegen. Also mußte Plan B ran. Später rückte H-P damit raus, daß es auch Plan C-Z gab. Plan Z wäre ein Besuch des Home Depot gewesen. Ein riesiger Baumarkt. Oh toll. Aber Plan B war zum Glück durchführbar. Es ging in den Zoo.

Uschi lud die ganze Reisegesellschaft ein. Dabei machte sie den armen Kassierer so verrückt, daß der nur noch bis drei zählen konnte. Aus unerfindlichen Gründen kassierte er nur drei Personen ab, und alle auch noch mit Seniorenrabatt. Aber Stempel auf die Hand bekamen alle. Egal, alles rein. Der Zoo ist wirklich schön angelegt. Überall schattige Plätzchen. 

Die Schlangenshow war leider schon vorbei. Aber alle durften noch Fragen stellen. Teilnehmer der heutigen Show waren eine Diamantklapperschlange und eine Wassermokassinotter. Beide ziemlich giftig. Und trotzdem sehr interessante Tiere. Die Wassermokassinotter hatte nur so gar keine Lust, wieder in ihre Transportkiste zu kriechen. Jedesmal versuchte sie, wieder zu entkommen. Es waren viele Tiere im Zoo, die auch in Florida leben, die man aber normal kaum zu Gesicht bekommt wie z.B. den Schwarzbären oder den Florida-Panther.

Danach ging es zur Giraffenfütterung. Die sind schon ganz schön groß. Und die Flecken dienen nicht nur zu Tarnung, sondern auch zu Abkühlung. Darunter liegen sehr viele Blutgefäße, die die Wärme ableiten. H-P stand kurze Zeit danach an einem Stand mit Geschenkartikeln. Der Dame dahinter war wohl etwas langweilig. Sie warf eine Gummiklapperschlange raus ins Gebüsch. als Ute zu H-P stieß sagte der etwas lauter: Schau mal, eine Klapperschlange. Das hatten auch andere mitbekommen. Und schon hüpften einige entsetzt zur Seite. Die Dame kam raus und sagte mit einem Augenzwinkern zu H-P: Machen Sie Unsinn mit meiner Klapperschlange ? 

Zu den Affen ging es per Boot. Sie leben auf kleinen Inseln ohne jede Absperrungen oder Netze. Manchmal war es schon schwer, sie zu entdecken. Etlichen war es zu heiß, und sie hatten sich im Schatten verkrochen. Dabei wurde auch der Unterschied zwischen Monkey und Ape erklärt. Beide Begriffe kennt man eigentlich. Monkeys haben einen Schwanz, Apes keinen. Später fand noch die Fütterung des Ameisenbären statt. Diese Tiere sind größer als man denkt. Zum Schluß ging es zur Alligatorenvorführung. Doch da spielte das Wetter nicht mehr mit. Es rumpelte schon länger. Entfernt war der Himmel auch schon ganz schön schwarz. Als die Sirenen gingen wurde die Vorführung abgebrochen und alle Gästen geraten, sich einen sicheren Unterschlupf zu suchen.

Da die Reisegesellschaft schon alles gesehen hatte, beschloß sie zu fahren. Junge, Junge, der Himmel war aber ganz schön schwarz. Und dann kam auch schon das Unwetter. Zum Glück beschränkte es sich auf recht heftigen Regen. Teilweise mußte man selbst auf dem Highway langsam fahren. Aber es war auch schnell vorbei. Und Floridas Sonne schien wieder. In Cape Coral mußte es auch heftig geregnet haben. Überall standen große Pfützen.

Zum Essen ging es heute mal zu Dennys. Von wegen Sonne. Im Restaurant war es so kalt, daß Gaby ihre Strickjacke anzog. Selbst Ute hatte eine Gänsehaut. Das Essen war allerdings sehr gut. Jetzt sitzen wieder alle friedlich im Warmen am Pool.
 
e-Design CMS © by EDV-Beratung Dölle