Heute war nun endlich die erste Einkaufstour geplant. Ist ja auch doof, mit nur einer kurzen Hose rumzulaufen. Und da sowohl Gaby als auch H-P so dachten wurde beschlossen, den Bestand an kurzen Hosen zu erweitern. Um 11.00 Uhr sollte es losgehen. Da war ja noch reichlich Zeit. Also hüpfte Gaby noch mal in den Pool. Auch morgens ist das Wasser schon herrlich warm. Danach kann man sich ja wieder auf der Liege trocknen lassen. Ja, kann man. Aber man sollte nicht dabei einschlafen. Leicht angebruzzelt wurde Gaby wieder wach. Zum Glück war ein Cool-Down vorrätig.

H-P machte auf dem Weg ins Outlet extra noch eine Sightseeingtour. Es ging ganz runter bis Ft. Myers Beach. Für einen Samstag war nicht besonders viel los. Das war schon mal schlimmer. Die Häuser unten am Strand sind wirklich toll. Da H-P die Leere des Tanks etwas kritisch erschien, tankte er ein paar Liter auf. Je weiter man in Richtung Outlet kommt, desto höher sind nämlich die Spritpreise. Die sind für deutsche Verhältnisse immer noch sehr moderat: 1 Gallone (etwa 4 Liter) kosten ca. 2,30 USD. Er suchte sich beim Outlet einen zentral gelegenen Parkplatz, damit man hinterher nicht komplett wieder zurücklaufen mußte. Danach wurde erst einmal der Columbia Store geplündert. Hier fand jeder etwas.

Auch andere Läden in dem Outlet können interessante Sachen haben. Einhellig wollten alle in einen Küchenzubehörladen. Also alles Artikel rund ums Kochen. Bis auf Ute kaufte auch hier jeder etwas. Die haben einfach Gimmicks, die man in Deutschland nicht, schwer oder teuer bekommt. Danach trennten sich die Wege der Reisegesellschaft. Jeder stöberte nach etwas anderem. H-P schoß natürlich wieder den Vogel ab. Er kam mit knallroten Sketchers zurück. 

Auf dem Rückweg wurde die billigste Tankstelle angesteuert. Dort sollte die Gallone nur 2,19 USD kosten. Dann kam das Kleingedruckte ins Sicht. Nur wenn man auch den Wagen waschen ließ. Na klasse. Dann muß der Sprit noch reichen. Auf dem Rückweg wurden noch eben Lebensmittel eingekauft, auch fürs Abendessen. Es sollte Spargel geben. Alle hatten ziemlich Hunger, da die Mittagszeit längst überschritten war. Heute wurde endlich die Torte aufgegessen. Die hat doch ziemlich lange überlebt.

Da Ute und H-P dummerweise die Butter vergessen hatten mußte H-P noch einmal los. Dabei lernte er die kleinen Seitenstraßen der Umgebung kennen. Es hatte nämlich ziemlich gekracht. Und das auf einer der Hauptkreuzungen. Gaby und Uschi hörten den Knall und die anschließenden quietschenden Reifen deutlich am Pool. Die Sirenen waren erstaunlich schnell zur Stelle. H-P erzählte später, daß ein Pick-Up und ein Mercedes frontal ineinander gefahren waren. Der Mercedes muß mächtig herumgeschleudert worden sein. Daher das Quietschen nach dem Knall. Ihm fehlte alle bis zur Frontscheibe.

Jetzt verdauen alle das Abendessen am Pool. Einige mit und andere ohne Wein.



 
e-Design CMS © by EDV-Beratung Dölle