Bitte begeben Sie sich in die Garage. Das Fahrzeug steht zum Einsteigen bereit.

So klang es heute morgen nach dem Frühstück. Für die ersten geht es Donnerstag schon wieder zurück nach Deutschland. Und da bot sich heute die letzte Gelegenheit zum Shoppen. Zumindest für Kleidung. Dann ist morgen noch genug Zeit, die Sachen zu waschen. Sollten sie dann einlaufen kann man sie ja noch zurückbringen. 

Ansonsten begann der Tag eigentlich wie immer. H-P stand als erster auf. Die Sonne ging gerade auf. Nach einiger Zeit kam auch Gaby zum Vorschein. Natürlich schon zum Laufen bereit. H-P meinte, er müsse nicht morgens mitlaufen. Er wäre ja einmal abends mitgegangen (!). Da die Strecke etwas länger als Gabys übliche Runde war, würde das für die fehlenden (also eigentlich alle) Tage zählen. Also doch der Weihnachtsmann (s. Lazy Sunday). Daher lief sie wie immer alleine los. Die faule Bande, die an der Route eigentlich ein neues Haus bauen soll, wurde schon seit etlichen Tagen von Gaby nicht mehr gesehen. So arbeiten die hier eben. Auch wenn etwas nicht ganz gerade ist, kommt lediglich der Kommentar: "Wieso ? Funktioniert doch."

Nach dem Frühstück beschlossen Gaby und Uschi, dem Aufruf zu folgen. Und so fuhren sie los. Sie klapperten dabei ein paar Läden ab. Erstaunlicherweise kamen sie aber mit sehr wenigen Teilen zurück. Genauer gesagt mit zweien. Und davon zählte eins noch nicht einmal wirklich, da es so klein war. Als sie wieder zurück waren hüpfte Gaby erstmal in den Pool. Und zwar wörtlich. Es platschte aber nicht heftig wie bei H-P. Das Wetter mußte doch noch ausgenutzt werden. Die Wettervorhersage ist für die nächsten zwei Wochen nämlich nicht so toll. Die Reisezeit war also genau die richtige.

Zum Abendessen wollte Uschi nicht mit. Sie wäre vom vielen Essen gehen vollgefressen. Sie machte sich zu Hause nur eine Kleinigkeit. Die anderen drei gingen (!) zum Siam Hut. Das ist nicht ganz einen Kilometer von hier weg. Auf dem Weg dahin kamen sie an den frechen Eulen von neulich vorbei. Die Eule, die Gaby so böse angekreischt hatte, war aber ganz friedlich. Bei dreien traute sie sich wohl nicht. Dafür scheuchten die drei unfreiwillig eine andere Eule auf. Sie saß im Schatten des Gullys am Straßenrand und flog erschreckt auf. Das sind richtige Tiefflieger.

Nach dem Essen hatten die drei noch einen netten Plausch mit der Bedienung. Sie erzählte, daß sie eigentlich aus der Karibik kam und kaltes Wetter lieben würde. Nur ihr Mann leider nicht. Danach wollte Gaby das Geheimnis des Eistees wissen. Der schmeckt hier einfach anders. Er sieht auch irgendwie orange aus. Die Bedienung war so nett und holte eine Packung aus der Küche. Dieser Tee ist ein schwarzer Thai-Tee mit Vanillin. Mal schauen, ob es den irgendwo in Deutschland gibt. Gaby hat ja jetzt Fotos davon.

Als die drei zurückkamen fuhr gerade ein Lieferwagen vor. Da kam doch tatsächlich genau in dem Moment ein Päckchen für Ute. Uschi wurde natürlich erzählt, der arme Kerl hätte schon eine Viertelstunde vor der Tür gestanden und geklopft. Die Klingel hier ist nämlich defekt.

 
e-Design CMS © by EDV-Beratung Dölle