Abends meldete sich H-P. Sie waren gut in Newark angekommen. Und gab reichlich Ratschläge. "Checkt den Koffer schon abends ein". "Achtung, die Passkontrolle in Düsseldorf ist hinter dem Duty Free Shop und dauert etwa 20 min." "In Newa müßt Ihr erst eine Etage tiefer, dann bis zum Ende des Terminals und dann wieder rauf". Ja Mama, machen wir alles.....

Abends schauten Gaby und Uschi den ESC. Naja, ein paar Lieder waren ja ganz nett. Es war aber auch reichlich Gejaule dabei. Das Ergebnis haben sie aber nicht abgewartet. Das war auch gut so. heute morgen stellten sie fest, daß der portugiesische Jammerlappen gewonnen hatte. Mann, habe einige einen Geschmack. Selbst die Trauersängerin aus Belgien belegte noch den 4. Platz. Immerhin wurde Deutschland nicht letzter. Peinlich wie immer.

H-P hatte noch eine Mail geschickt, daß sie gut angekommen seien. Wenn auch mit Hindernissen. Der Flieger aus Austin hatte Verspätung, dann fehlte ein Wartungsbericht. Und zu guter Letzt mußten alle Flugzeuge, die auf kleineren Flughäfen in der Nähe laden sollten, aufgrund der schlechten Wetterlage in Newark landen. Mit über 2 Stunden Verspätung ging es weiter nach Ft. Myers. Das Haus ist aber wie immer toll.

Gaby und Uschi hatten es sich auf Balkonien gemütlich gemacht. Ein bißchen Vorbräunen kann ja nicht schaden. Dann kam die Email von Lufthansa, daß sie einchecken könnten. Und da zeigte sich, was Muttertag für die Lufthansa bedeutet Das Online Einchecken klappte problemlos. Auch die Baordingpässe für Uschi kamen problemlos. Aber anscheinend durften nur Mütter mitfliegen.  Gabys Boarding Pass konnte partout nicht ausgedruckt werden. Er ließ sich einfach nicht anzeigen. Das werden die beiden wohl heute abend beim Koffer aufgeben erledigen müssen.  

Vorsorglich wollte Gaby dann noch einmal den Laptop aufladen. Schließlich muß das Blog ja weitergeschrieben werden. Nur wo war das Netzteil ? H-P hatte das doch extra rausgelegt. Uschi hatte das als ihres angesehen und eingepackt. Das wäre was geworden. 

Zum Abschied gab es abends noch eine tolles Essen. Ein Omelett mit Garnelen. Mmmh lecker.
Danach wurden endgültig die Koffer gepackt und ab ins Auto. Auf der Straße war ja nix los. Am Gepäckabgabeschalter war einer vor den beiden. Und da meinte auch noch die Dame vom Business Class Schalter, sie sollten zu ihr kommen. Hier bekam Gaby auch endlich ihre Boarding Pässe. Sie mußten noch 10 min. am Flughafen bleiben, falls bei der Kofferdurchleuchtung etwas wäre. Aber nichts geschah. Gaby dürfte dieses Jahr alle Rekorde beim Koffer schlagen. Er wog nur 13,3 kg.

Jetzt lassen die beiden den Abends ausklingen. Morgen geht es dann richtig los.

 
e-Design CMS © by EDV-Beratung Dölle