Heute morgen war Gaby etwas später unterwegs. Nur 10 Minuten, aber die haben gereicht, damit die Hundebesitzerin schon unterwegs und der Hund damit eingesperrt war. Also sollte alles gut gehen. Von wegen. Dieses blöde Vieh reagierte sogar im Haus. Der Hund sprang mit voller Wucht gegen die Scheibe. Zum Glück hielt sie.

Nach dem Frühstück wollten H-P und Ute, naja eher wohl H-P, zum Apple Shop. Gaby und Uschi hatten dazu aber überhaupt keine Lust. Sie blieben lieber am Pool. Dafür versprachen die beiden Abtrünnigen, auf dem Rückweg einkaufen zu gehen.

Für einen faulen Tag an Pool war ganz schön was los. Zumindest geräuschtechnisch. Ein paar Querstraßen weiter wird ein neues Haus gebaut. Irgendeiner der LKWs hat anscheinend nur einen Rückwärtsgang. Den ganzen Tag hört man das Gepiepe beim Rückwärtsfahren. Dafür hat ein anderer die Alarmanlage an seinem Auto nicht im Griff. So oft wird wohl keiner versuchen, ein Auto zu stehlen. Sagenhaft. Auch kamen heute ziemlich viele Flugzeuge über das Haus. Wird wohl an der Windrichtung liegen. Aber wenn man faul im und am Pool liegt, stört das nicht wirklich.

Dann kam das Highlight des Tages: der Poolman. Letzte Woche hatten die beiden ihn ja verpaßt. Er hielt auch einen kurzen Plausch beim Prüfen des Wassers. Es war Chlor nötig. Danach durften die beiden eine halbe Stunde nicht ins Wasser. Für die ganz Dummen erläuterte der Poolman noch, daß das 30 Minuten wären. Ach nee. Das war ja was ganz neues. 

Etliche Zeit später kamen H-P und Ute zurück. H-P war im Apple Shop wohl eine halbe Stunde mit einem großen Karton unter dem Arm unterwegs. Dann stellte er fest, daß der Inhalt in Deutschland doch billiger ist. Also zurück mit dem Ding. Das müßte im Kalender rot markiert werden: H-P im Apple Shop und nichts gekauft.

Irgendwo in der Nachbarschaft wohnt ein Kettensägenfan. Sein Garten kann eigentlich keine Bäume mehr haben. Oder er ist Künstler und fertigt damit Skulpturen. Anders läßt sich die Dauer nicht erklären. Plötzlich kam der vom Poolman angekündigte Regen. Das geht hier immer ziemlich abrupt. Also rettet man schnell Bücher und Handtücher von den Liegen. Uschi hatte Pech und war zu langsam. Sie mußte eine Zeit unter dem Sonnenschirm stehen bleiben. Gaby war das wurscht. Sie ging sogar noch extra in den Pool. Ist doch egal, ob man von oben oder von unten naß wird. Immer wenn Uschi danach in den Pool wollte, fing es wieder an zu regnen.

Nach dem Abendessen schaute man dann dem Sonnenuntergang zu. Auch das ist hier ein relativ kurzes Vergnügen. Es ist innerhalb einer halben Stunde stockdunkel. Dafür haben wir ja auch nette Beleuchtung. Nicht so toll wie beim Nachbarn, aber immerhin.

 
e-Design CMS © by EDV-Beratung Dölle