Ute kriegte gestern abend noch einen ziemlichen Schrecken. Plötzlich flitzte eine Kakerlake um sie herum. Leider verscheuchte Ute sie direkt wieder, so daß Gaby ihrer Rolle als Kakerlakenjäger nicht nachkommen konnte. Wehe, die läßt sich heute noch einmal blicken.

Heute morgen fand Gaby heraus, daß die *räusper* Dame mit dem unerzogenen Hund noch mehr nicht kann. Auto fahren kann sie nämlich auch nicht. Gaby lief wieder ihre Runde, als das Exemplar aus ihrer Einfahrt fuhr. Hinter Gaby folgte ein kleinerer Truck, der nicht so recht wußte wohin er wollte. Anstatt daß das Prachtexemplar an Gaby, die auf der linken Seite lief, vorbeifuhr (Platz war genug), blieb sie vor ihr stehen. Und zwar so, daß nicht 1 cm Rand blieb. Gehwege gibt es hier sowieso nicht. Gaby mußte mitten auf der Straße laufen, damit sie weiter kam. Wie kann man nur so bescheuert Auto fahren …

Nach dem Frühstück wollten sich Gaby und Uschi wieder zu Bealls aufmachen, um den Seniorenrabatt in Anspruch zu nehmen. Doch der Wind hatte ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Im Laufe der Nacht war ein großer Palmwedel (ca. 3m lang) von einer Palme gefallen. Und der lag quer vor der Garage. Gaby mußte den erst einmal wegräumen, damit sie los konnten. Auf dem Weg zum Einkaufen sahen sie laufend Fußgänger. es mußte heute der Tag des Fußgängers sein. Normal sieht man hier niemand zu Fuß gehen, heute jedoch gleich 6 Personen. Der Rabatt bei Bealls lohnte sich richtig. Zusätzlich zu generellen Discounts gab es noch 15 % oben drauf. Oder besser gesagt abgezogen. Für Skechers, die sonst 65 $ kosten, bezahlte Gaby dadurch nur ca. 36 $. Das lohnte sich richtig. Ihre Jeans holte sie dabei auch noch ab. Naja, und noch einige wenige andere Teile…..

Danach war wieder etwas Sonne tanken angesagt. Und natürlich immer wieder eine Abkühlung im Pool. Ein herrlich faules Leben. Mittags wurde eine Kleinigkeit gegessen, danach Siesta. Die wurde nur von der Ankunft von HPs Schuhen unterbrochen. H-P ging heute tatsächlich schon wieder in den Pool. Natürlich ohne die neuen Schuhe. Abends wurden dann alle wieder aktiv. Es ging zum Thai. Und zwar zu Fuß. Es sind nur ca. 800 m. Bei der Hitze ist es aber trotzdem anstrengend. Der Rückweg ging etwas flotter vonstatten. Der Himmel hatte sich nämlich bedenklich zugezogen. Es fielen dann auch schon die ersten Tropfen. Aber erst als sie wieder im Haus waren, ging der Regen los. Der war jedoch nicht von langer Dauer.

 
e-Design CMS © by EDV-Beratung Dölle